Die Automatik des Carillons in Berlin-Tiergarten

Die computergesteuerte Automatik des Carillons in Berlin-Tiergarten umfaßt die F0-Glocke sowie die 25 Glocken c2 - c4. Die Anschlagshämmer und Verkabelung stammen von der niederländischen Glockengießerei Eijsbouts. Die jetzige Steuerungsanlage und der dazugehörige Computer wurden von Rainer Chemnitius geliefert nachdem die ursprünglichen Geräte nach mehreren Jahren versagten. Die spezielle Software wurde von Klaus Bonau in Zusammenarbeit mit Jeffrey Bossin im Laufe von mehreren Jahren entwickelt.

Von 8 bis 11 und von 13 bis 19 Uhr spielt die Automatik ein kurzes Erkennungsmotiv und um 12 Uhr eine Erkennungsmelodie. Danach schlägt sie die Stunde von 8 bis 19 Uhr. Um 12 und 18 Uhr  folgen drei kurze Stücke. Das Erkennungsmotiv und die Erkennungsmelodie, Lieder und Stücke wurden von Jeffrey Bossin komponiert bzw. bearbeitet und auf dem Computer programmiert. Die Melodien weichen oft etwas von den bekannten Versionen ab, weil die Automatik die tieferen Töne nicht schnell hintereinander wiederholen kann und solche müssen durch andere Töne ersetzt werden.

Klicken Sie hier um das Erkennungsmotiv und die Erkennungsmelodie zu hören.

Zur Zeit spielt die Automatik um 12 und 18 Uhr die folgenden Stücke und Lieder:

Um 12 Uhr

Aus "Die schöne Müllerin" op. 25

Das Wandern                                                        Franz Schubert
Es klappert die Mühle im rauschenden Bach       Deutsches Volkslied
Geh aus, mein Herz, und suche Freud'                 Augustin Harder


Um 18 Uhr

Es klappert die Mühle im rauschenden Bach       Deutsches Volkslied
Muß i denn                                                           
Schwäbisches Volkslied                                           
Geh aus, mein Herz, und suche Freud'                 Augustin Harder

Alle Lieder wurden von Jeffrey Bossin für Carillon bearbeitet.