Carillonkonzert mit Elektronik

29. Juni 2003 um 15 Uhr

Jeffrey Bossin, Carillonneur, Berlin

Tontechnik, Klangregie und Aufbau: Folkmar Hein und Daniel Teige

Elektronisches Studio der Technischen Universität Berlin

 

Programm

 

I.

Six Treatments for Carillon (2002) Deutsche Erstaufführung    Stephen Rush
First Treatment/Tilted Waltz/Cloud Bowls/River Teeth/Homage to Ives/Bolts


II.

Elevation (2001)     Ed Osborn

 

III.

Paesaggio con campane (2003) Uraufführung     Stefano Giannotti

 

IV.

Vox veterrima (1988)     Ricardo Mandolini

Neue Fassung unter Mitwirkung von Michael Hoeldke und Daniel Teige

 

Veranstaltet von CarillonConcertsBerlin in Zusammenarbeit mit dem elektronischen Studio der Technischen Universität Berlin und mit freundlicher Unterstützung von dem Haus der Kulturen der Welt und der Initiative Neue Musik Berlin e.V.


Stefano Giannotti, geb. 1973 in Luca, Italien, ist Komponist, Autor, Gitarrist und Performancekünstler. Er studierte Komposition bei Pietro Rigacci. 1983 bis 1990 gab er Konzerte in mehreren europäischen Ländern als Mitglied der Gruppe "Trio chitarristico lucchese". 1998 bis 1999 war er Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. Er komponiert Orchesterwerke, Lieder, Kammermusik und Musik für Tanztheater und für Rundfunkproduktionen in Australien und vielen europäischen Ländern. Seine Werke wurden seit 1989 auf zahlreichen Festivals in Europa, Japan, und den USA gespielt, u.a. im Rahmen der Donaueschinger Musiktage 2002. Er gewann mehrere Preise für seine Kompositionen, zuletzt den Karl-Sczuka-Preis des Südwestrundfunks Baden-Baden 2002.

HeinTeigeAmComputer.jpg
Daniel Teige und Folkmar Hein am Computer
GiannotiBossin.JPG
Stefano Giannotti und Jeffrey Bossin
VerandiGiannotti1.jpg
Mario Verandi und Stefano Giannotti beim Konzert
ankuendigung2003.JPG
Konzertankündigung 2003

 Giannotti2.jpg
Die erste Seite von Paesaggio con campane von Stefano Giannotti